3D Filamente FAQ 2017-05-03T14:06:29+00:00

Alles was Sie über Filamente wissen müssen

Um den immer wiederkehrenden Fragen eine Plattform zu geben, haben wir hier die häufigsten Fragen für Sie zusammengetragen und beantwortet. Sollten Sie dennoch Fragen hinsichtlich der Beschaffenheit, Lagerdauer, Lagerweise oder ähnliches zu den angebotenen Produkten haben, informieren wir Sie gerne per Mail oder Telefon.

FAQ

Keines von beiden. Diese Frage stellt sich gar nicht: einige Drucker nutzen das dünnere, andere das dickere Filament. Entscheidend ist die Bauform des Druckkopfes. Überprüfen Sie, welche Dicke für Ihren Drucker geeignet ist und bleiben sie bei dieser.
Da die Qualität des Materials durch Lichteinstrahlung, Temperatur sowie Luftfeuchtigkeit beeinflusst werden kann, eignen sich abgedichtete Kartons hierfür am besten, die ein Trockenmittel beinhalten, z.B. eine Schale Reis, oder noch besser, einige Tüten mit Kieselerde. Auf diese Weise sollte die gleichbleibende Qualität des Materials für mindestens ein Jahr gewährleistet sein.
Info

Aufgrund seiner Festigkeit, Flexibilität, Spannbarkeit sowie besseren Temperaturbeständigkeit, greifen Ingenieure oftmals bevorzugt auf diesen Kunststoff zurück. Zudem findet er Einsatz bei professionellen Anwendungen. Der Geruch des erhitzten Kunststoffes sowie dessen mineralölbasische Herkunft, mag auf Manche abschreckend wirken. Der zusätzliche Bedarf an einem beheizten Druckbett bedeutet, dass einige Drucker schlicht nicht in der Lage sind, verlässlich mit ABS zu drucken.

Biologisch nicht abbaubar, aber stabiler als PLA (Polylactid, dasselbe Material, aus dem Legosteine gefertigt werden). Druckt bei ~220-260 °C und verformt sich, daher ist ein beheiztes Druckbett erforderlich.

  • Sollte der Nutzer auf Probleme bezüglich Verformung stoßen, ist das Druckbett entweder nicht heiß genug oder die Höheneinstellung ist nicht ordnungsgemäß kalibriert.
  • Das Bett sollte je nach Drucker eine Mindesttemperatur von 80 °C haben.
  • Die Düse aller Drucker sollte ca. ~0,2 mm vom Druckbett entfernt liegen (ungefähr die Dicke eines Blatt Papiers).
  • Langlebiger als PLA
  • Verfügbar in 1,75 mm und 2,85 mm

Warum ABS?

  • ABS (kurz Acrylnitril-Butadien-Styrol, ist ein verbreiteter thermoplastischer Kunststoff (LEGO-Steine werden aus ABS gefertigt) der im Wesentlichen mineralölbasisch ist.
  • ABS ist im Vergleich zu PLA anfälliger für die Erzeugung von Nanoteilchen. Ausreichende Belüftung wird empfohlen.
  • Es erzeugt beim Extrudieren einen leichten Geruch von „verbranntem Kunststoff“.
  • Je nach Ausführung und Farbe, kann die Temperatur beim Extrusionsverfahren zwischen 200 und 260 Grad Celsius schwanken.
  • Die mit ABS gedruckten Teile weisen eine „Biegung“ auf und sind im Vergleich zu PLA-gedruckten Teilen weniger spröde.
  • Im Allgemeinen haben die mit ABS gedruckten Teile eine glänzendere Oberfläche als PLA-Teile.
  • ABS beginnt sich (Formbeständigkeitspunkt) bei ca. 100 °C zu verformen (und ist daher hitzebeständiger als PLA).
  • ABS weist einen geringeren Reibungskoeffizient als PLA auf und erfordert etwas weniger Kraft, um extrudiert zu werden als Letzterer.
  • ABS kann als „Urform“ des Filaments bezeichnet werden, da es bereits vor PLA in der 3D-Drucktechnik zum Einsatz kam.

Hinweise

Die für das Drucken mit unserem Premium ABS-Filament geltende Drucktemperaturvorgabe liegt bei etwa 235°C bis 255°C. Da jeder Desktop-3D-Drucker spezifische Eigenschaften besitzt, müssen Sie ggf. ein wenig an der Temperatureinstellung justieren, um das optimale Ergebnis zu erzielen. Um optimale Druckergebnisse zu erzielen, sind Variablen wie der Düsendurchmesser Ihres 3D-Druckers, Druckgeschwindigkeitseinstellungen sowie Schichthöhe zu berücksichtigen.

Zum Drucken mit ABS wird die Verwendung eines beheizten Druckbettes empfohlen. ABS neigt zu Verformungen, wodurch es als Druckmaterial ohne den Einsatz eines beheizten Druckbettes Schwierigkeiten verursachen kann. Idealerweise sollte die Temperatur Ihres Druckbettes etwa zwischen 80° und 110 ° C betragen. Bitte beachten Sie, dass sich ABS bei zu starker Hitzeentwicklung verbiegt, daher ist es ratsam, die Temperatur des Druckbettes nach den ersten paar Schichten etwas zu senken.

Eine gute Haftung der ersten Schicht ist zum Erzielen der besten Druckergebnisse von größter Wichtigkeit. Es gibt mehrere Kniffe, um die erste Schicht Ihres ABS-Drucks besser am Druckbett des 3D-Druckers haften zu lassen.

  • Verwenden Sie Polyimid-Klebband (Kapton-Klebeband oder PET-Klebeband). ABS Drucke haften gewöhnlich besser an Ployimid-Klebeband als am Druckbett. Bei der Vorbereitung des Druckbettes ist es von Vorteil, schmale Abstände zwischen den Klebestreifenlinien zu wahren, anstatt Überlappungen zu haben. Überlappungen kleinerer Stücke des Klebebandes könnten später während des Druckvorgangs Probleme verursachen.
  • Überziehen Sie Ihr Druckbett mit Haarspray. ABS neigt dazu, besonders gut an extra starkem Haarsprays haften zu bleiben.
  • Überziehen Sie Ihr Druckbett mit ABS-Gemisch. Lösen Sie ein kleines Stück ABS in 50 ml Aceton auf. Das Aceton sollte leicht trübe werden. Um die Klebekraft der Oberfläche Ihres Druckbettes zu erhöhen, können Sie es mit einer dünnen Schicht des ABS/Aceton-Gemischs überziehen. Stellen Sie bitte sicher,nicht zu viel ABS in Ihrem Gemisch zu verwenden, da Ihre Drucke dadurch zu klebrig werden und nur schwer wieder entfernt werden können.
  • PET-Klebeband und Kapton-Klebeband hinterlassen in den meisten Fällen keine Rückstände auf Ihrem Druckbett.
  • Beschichtungen bestehend aus Haarspray und ABS/Aceton-Gemischen werden Rückstände auf Ihrem Druckbett hinterlassen.
Info

Die große Auswahl an verfügbaren Farben und Lichtdurchlässigkeiten sowie die glänzende Haptik, zieht oftmals diejenigen an, die zu Darstellungszwecken oder für den Haushaltsgebrauch drucken. Viele schätzen den pflanzlichen Ursprung und bevorzugen den halbsüßen Geruch gegenüber ABS. Bei ordnungsgemäßer Kühlung, scheint PLA höhere Maximaldruckgeschwindigkeiten, geringere Schichthöhen sowie schärfer gedruckte Ecken zu ermöglichen. Dies trägt in Kombination mit einem geringeren Verformen der Teile, zur Beliebtheit dieses Kunststoffes für den heimischen Drucker aber auch unter Bastlern und in Schulen bei.

Biologisch abbaubarer, aus Mais hergestellter Kunststoff. Druckt bei Temperaturen um ~180-230 °C und verformt sich nicht, was große Drucke ohne Einsatz eines beheizten Druckbettes ermöglicht.

  • PLA wird stärker „aussickern“ als ABS — ist die Düse erhitzt und befindet sich Kunststoff in ihr, wird es tropfen.
  • Die Düse aller Drucker sollte etwa ~0,2 mm vom Druckbett entfernt liegen (ungefähr die Dicke eines Blatt Papiers).
  • Aufgrund seiner niedrigen Schmelztemperatur wäre es wahrscheinlich keine gute Idee, ein Stück PLA an einem heißen Sommertag in Ihrem Auto zurück zu lassen, da es sich verformen wird!
  • Verfügbar in 1,75 mm und 2,85 mm

Warum PLA?

  • PLA (kurz Polylactid) ist ein Kunststoff, der aus regenerativer Stärke wie z.B. Mais und Zuckerrohr besteht.
  • Er ist biologisch abbaubar und sondert lediglich eine geringe Menge an Nanoteilchen ab.
  • Es erzeugt beim Extrudieren einen kaum wahrnehmbaren, jedoch durchaus angenehm süßen Geruch.
  • Je nach Ausführung und Farbe kann die Temperatur beim Extrusionsverfahren zwischen 160 und 220 °C schwanken.
  • Teile, die unter Verwendung von PLA gedruckt werden, sind starrer als ABS-Teile (ABS ist flexibler).
  • Im Allgemeinen haben die mit PLA gedruckten Teile eine leicht glänzende Oberfläche.
  • PLA ist im Vergleich zu ABS während des Druckvorgangs  weniger verformungsanfällig und zudem weitaus „klebriger“.
  • PLA beginnt sich bei etwa 60 °C zu verformen (Formbeständigkitspunkt).
  • PLA erfordert aufgrund seines höheren Reibungskoeffizienten im Vergleich zu ABS etwas mehr Kraft, um extrudiert zu werden.
  • Der Einsatz von PLA in der Entwicklung der FDM (Schmelzbeschichtung) 3D-Drucker reicht nicht ganz so weit zurück und hat eine vielversprechende Zukunft.

Hinweise

Die für das Drucken mit unserem Premium PLA-Filament geltende Drucktemperaturvorgabe liegt bei etwa 210° C. Da jeder Desktop-3D-Drucker spezifische Eigenschaften besitzt, müssen Sie ggf. ein wenig an der Temperatureinstellung justieren, um das optimale Ergebnis zu erzielen. Um optimale Druckergebnisse zu erzielen, sind Variablen wie der Düsendurchmesser Ihres 3D-Druckers, Druckgeschwindigkeitseinstellungen sowie Schichthöhe zu berücksichtigen.

PLA neigt im Vergleich zu ABS weitaus seltener zur Verformung. Daher kann er mit sowie ohne beheiztem Druckbett gedruckt werden. Sollte Ihr Desktop-3D-Drucker jedoch über ein beheiztes Druckbett verfügen, wird empfohlen, die Temperatur des Druckbettes auf etwa 40° bis 50° C einzustellen.

Eine gute Haftung der ersten Schicht ist zum Erzielen der besten Druckergebnisse von größter Wichtigkeit. Es gibt mehrere Kniffe, um die erste Schicht Ihres PLA-Drucks besser am Druckbett des 3D-Druckers haften zu lassen.

  • Blaues Abklebeband. PLA-Drucke haften gewöhnlich besonders gut an blauem Abklebeband. Bei der Vorbereitung des Druckbettes ist es von Vorteil, winzige Abstände zwischen den Linien des Abklebebands zu wahren, anstatt Überlappungen zu haben.
  • Überlappungen kleinerer Stücke des Klebebandes könnten später während des Druckvorgangs Probleme verursachen. Anhand unserer Tests einer großen Anzahl von Abklebebändern fanden wir heraus, dass sich die besten Ergebnisse mit Hilfe des blauen Abklebebands von Eurocel erzielen lassen.
  • Überziehen Sie Ihr Druckbett mit Haarspray. Genau wie ABS, neigt PLA dazu, besonders gut an extra starken Haarsprays haften zu bleiben.
  • Blaues Abklebeband hinterlässt in den meisten Fällen keine Rückstände auf Ihrem Druckbett. Eine Haarspraybeschichtung hinterlässt hingegen Rückstände auf Ihrem Druckbett.
ABS erweicht erst ab einer höheren Temperatur, was bedeutet, dass Ihr Gerät länger warmlaufen muss, bevor es druckbereit ist. Zudem besitzt es schlechtere Haftungseigenschaften, wodurch viele Drucker die ABS verwenden, für eine verbesserte Materialhaftung über ein beheiztes Druckbett verfügen. Im Gegensatz dazu, erkaltet und haftet PLA schneller, dadurch lässt sich mit höherer Geschwindigkeit drucken. Sollen Teile entstehen, die in warmer Umgebung verwendet werden wie z.B. das Rad eines Geschirrspühleinsatzes oder eines Gehäuses für ein Druckerlüfter, werden Sie wahrscheinlich auf ABS zurückgreifen wollen, um eine Verformungsgefahr bei hohen Temperaturen zu vermeiden.

Darüber hinaus bestehen Unterschiede in der Nachbearbeitung Ihrer Drucke. ABS ist Acetonlöslich, daher lässt es sich auf die Drucke auftragen, um Beulen und Oberflächenschäden zu glätten. Aceton hat keinen Einfluss auf PLA, im Allgemeinen bringt PLA jedoch vor allem glattere Drucke hervor.

Da einige Drucker lediglich mit einem der beiden Kunststoffe funktionieren, sollte dies vor dem Herumexperimentieren verifiziert werden.

Filamenteigenschaften ABS PLA
Wärmeeigenschaften
Durchschnittlicher Schmelzvolumenindex MVI (cm³/10min) 9.7 10.3
Erweichungstemperatur (°C) 110-125 70-80
Schmelztemperatur (°C) 210-240 160-190
Beschaffenheitsmerkmale
Bruchfestigkeit (MPa) ~70 ~60
E-Modul (Mpa) ~2300 ~3500
Schlagzähigkeit (IZOD) (kJ/m²) 5-50 2-40
Wetterbeständig gut durchschnittlich
Toxizität kann Reizungen verursachen nein
Lichtbeständigkeit durchschnittlich gut
Oberflächenhärte durchschnittlich hoch
Verformung hoch gering
Entflammbarkeit Entflammbar nicht entflammbar
Nachbearbeitbarkeit (Bohren, Schleifen, Fräsen, Veredelung …) gut durchschnittlich
Druckeigenschaften
Extrusionstemperatur (°C) 215-260 190-230
Druckbetttemperatur (°C) 80-120 50-70 (nicht benötigt)
Die Verwendbarkeit von PRIMALLOY wurde für viele 3D-Drucker erfolgreich getestet, ist jedoch noch nicht für sämtliche Modelle bestätigt. Allgemein arbeitet PRIMALLOY in Druckern, die über Direktantrieb-Extruder verfügen und Einstellungen ähnlich dem starren Standard-ABS-Filament verwenden, am effektivsten.
Bowden-Extruder sind für den Druck flexibler Filamente, wie PRIMALLOY, nicht ideal geeignet, da zwischen Schrittmotor und Extrudierkopf ein übermäßig großer Abstand besteht. Allerdings haben einige Nutzer unter reduzierten Geschwindigkeiten erfolgreiche Drucke erzeugen können.
PRIMALLOY lässt sich allgemein bei ähnlichen Extrudereinstellungen, wie sie für andere Materialien geeignet sind, verwenden. Zudem ist es ggf. erforderlich, die Druckgeschwindigkeit auf etwa 30 mm/s zu reduzieren.
  • Empfohlene Extrudertemperatur: 210-225 °C (410-437 °F)
  • Empfohlene Bauplattformtemperatur: 20-50 °C (68-122 °F)
  • Empfohlene Druckgeschwindigkeit: 30 mm/s
Während die Oberfläche von PRIMALLOY mit einem niedrigen Reibungskoeffizienten ausgestattete wurde, um das Oberflächenkleben zu reduzieren und eine leichtere Einspeisung des Filaments zu ermöglichen, können die PTFE-Führungsrohre dazu beitragen, die Zugkraft auf den Extruder weiter zu reduzieren.
Während jeder Drucker über spezifische Eigenschaften verfügen kann, ist für die meisten Drucker eine beheizte Druckplatte für den erfolgreichen Druck mit PRIMALLOY nicht erforderlich.
PRIMALLOY haftet auf den meisten Oberflächen gut (einschließlich Aluminium und Glas, blaues Abklebeband, etc.), daher ist ein Überziehen der Bauplattform nicht erforderlich. Kapton-Klebeband kann zusammen mit PRIMALLOY verwendet werden, dabei kann die Haftung des gedruckten Teils am Klebeband jedoch die des Klebers übersteigen, mit dem das Klebeband auf der Bauplattform festklebt.
Ja und Nein. PRIMALLOY zeigt diesbezüglich ähnliche Eigenschaften wie ABS und kann in Drucken, die für ABS konzipiert sind, ersetzt werden. Allerdings weist es aufgrund seiner Flexibilität auch Beschränkungen auf.
ABS PLA
Herstellung Auf Petroleumbasis. Auf Pflanzenbasis (Mais, Sojabohnen usw.).
Produkteigenschaften Härter und schlagfester, wird daher oft für mechanische Teile oder wetterfeste Komponenten verwendet. In der Regel einfacher zu drucken.
Verfügbarkeit Häufig verwendetes und bewährtes Filament. Das beliebteste Filament unter den Biokunststoffen.
Geruch Die Verwendung von ABS-Filament sorgt mitunter für einen unangenehmen Plastikgeruch, trotzdem ist das Filament selbst bei Verwendung in herkömmlichen 3D-Druckern immer noch weniger schädlich als ein wasserfester Marker. PLA-Filament hat einen süßlichen, maisartigen Geruch.
Härte Hart, schlagfest, robust, mit guter Biegsamkeit. Hart, aber spröder beim Biegen als ABS-Filament. Höhere Bruchgefahr beim Biegen.
Temperatureinstellungen 210-250°C 175-220°C
Verwendung Heizbett wird empfohlen. Kein Heizbett erforderlich.
Weiterverarbeitung Lässt sich schneiden, feilen und kleben. Mithilfe von Aceton kann eine glatte und glänzende Oberfläche erzeugt werden. Lässt sich schneiden, feilen und kleben. Kann nicht mit Aceton behandelt werden.
Anfälligkeiten Höhere Widerstandsfähigkeit gegen Feuchtigkeit und Sonnenlicht sowie Überhitzung während der Verarbeitung. Allgemein stabiler und widerstandsfähiger gegen Chemikalien. Anfälliger für Feuchtigkeit und Sonnenlicht sowie für Überhitzung während der Verarbeitung. Fängt bei Überhitzung evtl. an zu tropfen.
Aussehen In der Regel glänzend, kann jedoch stark variieren. Verschiedene Transparenzstufen möglich.
Umwelt und Recycling Recycling-Code-Klassifizierung 7, d. h., Recycling ist zwar möglich, jedoch nehmen viele lokale Recycling-Annahmestellen keine ABS-Materialien an. Angenommene ABS-Materialien der Klassifikationsnummer 7 werden u. a zu Plastic Lumber (Recycling-Kunststoffplatten) wiederverwertet. PLA ist ein Biokunststoff, der sich zersetzt. Außerhalb einer industriellen Kompostierungsanlage erfolgt die Zersetzung jedoch nur sehr langsam. Möglichkeiten des Recyclings und der kommerziellen Kompostierung sind vorhanden, erfordern jedoch einen zusätzlichen Aufwand seitens des Verbrauchers.